Die JU Oberfranken distanziert sich klar von den Äußerungen des Sprechers der CSU-Splitterbewegung “Konservativer Aufbruch”

Die JU Oberfranken distanziert sich klar von den Äußerungen des Sprechers der CSU-Splitterbewegung “Konservativer Aufbruch”. Sprecher David Bendels hatte zuvor in der Sendung “Menschen bei Maischberger” die AfD als “politischen Mitbewerber” bezeichnet und eine Koalition mit der AfD nicht ausgeschlossen.

JU Bezirksvorsitzender Jonas Geissler erklärt hierzu: “Die AfD ist eine rechtspopulistische Partei mit einem Hang zum Rechtsextremismus. Eine solche Vereinigung darf zu keinem Zeitpunkt als möglicher Koalitionspartner der Union ins Spiel gebracht werden. Wer Spekulationen über eine Koalition mit Ausländerfeinden Vorschub leistet, macht sich mitschuldig. Eine solche Meinung wird in der CSU nicht mehrheitsfähig sein!”

Geissler machte auch deutlich, dass der Sprecher des “Konservativen Aufbruchs” nicht die Meinung der CSU und der Jungen Union wiedergibt. “Niemand hat den Vertreter einer selbsternannten Basisbewegung dazu autorisiert, für die CSU zu sprechen. Bei uns gibt es demokratische Strukturen, in denen der politische Meinungsaustausch stattfindet. Unsere Basis besteht aus hunderten Ortsverbänden und den Arbeitsgemeinschaften. Hier ist die Basis der CSU! Wer in der CSU für die Basis sprechen will, muss erst eine demokratische Wahl an der Basis gewinnen. Wenn jetzt in der Sendung “Menschen bei Maischberger” suggeriert wird, eine Splittergruppe vertrete den Willen der CSU, hat dies mit ordentlichem Journalismus nichts mehr zu tun. Hier hätten die zuständigen Redakteure sauber recherchieren müssen.”

Kategorien
Facebook
Twitter